ksc2015.jpg

Vom 1. D-Jugendturnier zum Karl Schmidt Cup

Mit der Teilnahme von Zuidlaren (NL), SG Hackenberg, Hoogstedter SV, SC Sparta Bremerhaven , SCV Cuxhaven, TV Falkenberg, OT Bremen, Brinkumer SV, ESV Blau-Weiß, TSV Farge-Rekum, Vatan Sport, TSV Havelse und SC Borgfeld mit insgesamt 16 Mannschaften.

Aus dem Turnier entwickelte sich der heutige Karl-Schmid-Gedächtnis-Cup

 

Das Mekka des Jugendfußballs

Jahr für Jahr findet bei uns auf der Anlage zum Saisonabschluss eines der größten Turniere des Bremer Fußballs statt, der Karl-Schmidt-Cup.

Mekka des Jugendfußballs ist kein vereinseigener Slogan, oder selbst gegebener Name, sondern die Überschrift eines Berichts der Wümme-Zeitung. Das Turnier hat sich im Laufe der Jahre zu einem absoluten Groß-Event entwickelt und ist fester Bestandteil vieler Mannschaften und Vereine. Auch aus dem Ausland, insbesondere Holland können wir regelmäßig Teilnehmer begrüßen.

History:

Die Idee zum Karl Schmidt Cup kam von Fred Wirth, Dieter Sotta und Manfred Menken spontan bei einem Hallenturnier. Gemeinsam haben wir dann mit Hans Walter Eiteljörge diese Idee verwirklicht. Der Vollständigkeits halber brauchte das Kind (wegen der Größe) einen Namen. Da wir mit dem Pokal ein Vereinsmitglied ehren wollten, kam uns der Gedanke, ihn Karl-Schmidt-Pokal zu nennen, da Karl die meisten Heimspiele, vor allen Dingen der Jugend, beobachtete. Karl war zum Glück damit einverstanden seinen Namen herzugeben, obwohl er nicht gerne in der Öffentlichkeit stehen wollte. Karl war ein aussergewöhnlicher bescheidener Mann, der Tag für Tag auf dem Trainingsgelände war, um den Jungs beim Training zuzuschauen. Auch war er sich nicht zu Schade Hand anzulegen, z.b.bei Aufräumarbeiten. Er war eben immer für uns da, dafür danken wir heute noch mit......seinem Karl Schmidt Cup......... Angefangen mit 16 Mannschaften im D Jugendbereich.

Sieger beim ersten Karl Schmidt Pokal wurde die 1.D vom SC Borgfeld. Im Endspiel besiegten sie den TSV Havelse mit 2 : 0.

KarlSchmidt.jpg

Der Pokal den Karl damals überreichte, war der Siegerpokal, den wir eigentlich gewonnen hatten. Trainer Fred Wirth und Thomas Reuter (Kapitän der 1.D) und die gesamte Mannschaft waren damit einverstanden, dass Karl "seinen Pokal" den zweitplatzierten TSV Havelse überreichte.

….so empfanden einige junge Spieler das von der Jugendleitung des SCB ausgerichtete D-Jugendturnier.

Bei strahlendem Sonnenschein wurde am 17.6.89 um 10:00 Uhr das internationale Jugendturnier um den Karl-Schmidt-Cup im Wümme-Stadion angepfiffen. Bevor es soweit war, hatten die Organisatoren Hans Walter Eiteljörge, Fred Wirth und Manfred Menken bereits viele schlaflose Nächte und etliche Stunden Vorbereitung hinter sich.

Dazu gehörte u.a. : einen möglichst festen Standort für die Turnierleitung zu schaffen, 7 Zelte für auswärtige Mannschaften mussten beantragt, besorgt und aufgebaut, Quartiere für die Mannschaft des SG Hackenberg und deren Fans gesucht, Getränke, Theke, Zapfanlage, Grill usw. herangeschafft und für das leibliche Wohl der Mannschaften  und Zuschauer gesorgt werden. Wobei letzteres  die Eltern der Spieler des SCB in die Hand genommen haben. Unser Vereinswirt beköstigte alle 16 Mannschaften mit Frühstück-, Mittag- und Abendessen.

Für Unterhaltung neben dem Fußball sorgte eine Torwand und ein aus Holland mitgebrachtes Geschicklichkeitsspiel, das von Spielern der 1.Herren beaufsichtigt wurde und wobei es viele schöne Preise zu gewinnen gab. Nicht zu vergessen, unsere Jugendlichen, die unermüdlich und ohne zu murren den Organisatoren mit viele kleinen notwendigen Handgriffen zur Seite standen.

Den auszuspielenden Wanderpokal stiftete unser langjähriges Ehrenmitglied und treuer Fan unseres Vereins, Herr Karl Schmidt. Weitere Pokale wurden von der AOK und der SPK Bremen gestiftet. Außerdem gab es einen wertvollen Fairnesspokal von der Bremer Sportjugend zu gewinnen.

Für den reibungslosen Anlauf der Stromversorgung und die Bereitstellung einer (sehr wichtigen) Lautsprecheranlage bedanken wir uns bei M.Pingel der Firma Kohle.

Auch die Schiedsrichter sollen hier erwähnt werden, die bei der Hitze ganz schön schwitzen mussten und trotzdem fair und gerecht die Spiele gepfiffen haben. Manchmal mehrere nacheinander!

So lag es ganz bestimmt nicht an den Schiedsrichtern, dass die 1.D-Jugend sich den begehrten Karl-Schmidt-Pokal  holte, sondern ganz sicher an der sehr guten Leistung der Jungs. Fast wie eine Belohnung sieht es dabei aus, dass Wochen vorher die LBS Bremen Trikots für die D-Jugend spendete.

Fast zum Ende des Turniers wurden die Nerven der Veranstalter noch einmal stark strapaziert, als es hieß: „ Die Kabinen stehen unter Wasser!“

Aber auch dieses Problem wurde von freundlichen Helfern souverän und weitgehend unbemerkt von den Turnierteilnehmern gelöst.

Dank des Einsatzes der vielen freiwilligen “Verkäufer“  konnte das Jugendsparbuch um einen stolzen Betrag aus dem Verkaufserlös aufgebessert werden.

Wir hoffen, dass unser erstes Turnier in dieser Größenordnung allen Spaß gemacht hat und glauben sagen zu können: „ Das war unser schönstes Turnier…“

Jutta Eiteljörge, Fred Wirth

Bericht aus dem SC Report Nr. 10  im Oktober 1989 Seite 14

„Das war das 2:0 für den SC Borgfeld“ Werder-Profi Dieter Eilts überreichte den D-Jugend-Pokal

Gegen 14:30 am Sonntag dem 18.06.89 war es soweit. „ Das war das 2:0 für den SC Borgfeld. Torschütze mit der Nummer 11 : Jürgen Schmidt“, verkündete Sprecher Manni Menken. Damit war zwei Minuten vor Ende des Endspiels in Borgfeld die Sensation perfekt.  Unsere 1.D-Jugend gewann das internationale D-Jugend-Turnier um den Karl-Schmidt-Pokal.

Das war für uns,den Veranstalter, die Krönung eines vollauf gelungen Turniers. Über zwei Tage lang wurde niveauvoller Fußball geboten. Und die zehn- bis zwölfjährigen Jungen zeigten, dass sie auch schon einiges von den „Großen“ aus dem Geschäft abgeguckt hatten. Da wurde getrickst, geschossen und gehalten, dass so einige Erwachsene am Spielfeldrand vor Staunen große Augen bekamen. Auch für Stimmung wurde gesorgt. Besonders die ausländischen Fußballer von Vatan Sport und Zuidlaren trieben ihre Teams mit regelrechten Schlachtgesängen immer wieder nach vorne.

Nachdem dann die Vorrundenspiele beendet waren, ging es richtig zur Sache. In der Gruppe l hatte sich der TSV Havelse und der SC Borgfeld durchgesetzt, während  in der Achtergruppe Cuxhaven und OT Bremen die ersten Plätze belegten. In den Halbfinals erwiesen sich dann Havelse und SC Borgfeld als die Stärkeren, womit alle Endspiele feststanden.

Aber die Endspielteilnehmer mussten sich noch gedulden. Schließlich wurde jeder Platz ausgespielt. Doch pünktlich um 14:05 Uhr liefen die zwei Mannschaften hinter Schiedsrichter Hans Walter Eiteljörge auf den von Manni Menken zum „Wümme-Stadion“ umbenannten Platz. Und nachdem jeder Spieler unter frenetischem Beifall einzeln vorgestellt worden war, ging es zur Sache.

In der ersten Halbzeit tastete man sich respektvoll ab. Die Borgfelder Abwehr wurde von Matthias Wirth glänzend organisiert. Mark Erigson und Kai Pingel hatten ihre Kontrahenten so gut im Griff, dass Torwart Miki Kropp arbeitslos wurde. Aber der SCB kam selber auch nur zu zwei Chancen.

Nach der Pause lief es dann auch in der Offensive besser. Kapitän Thomas Reuter  setzte die beiden Spitzen Christian Sotta und Jürgen Schmidt immer wieder gut in Szene, aber die beiden hatten kein Schussglück. Dafür hatte Trainer Fred Wirth eine glückliche Hand, als er Olaf Allen ins Spiel brachte. Und Glück hatte auch Dieter Eilts vom SV Werder Bremen, dass er nichts verpasst hatte. Er erschien gerade in diesem Moment und zog die Blicke erst einmal auf sich. Aber eben jener Olaf Allen war es, der das Zuschauerinteresse wieder auf den Platz lenkte. Erst schoss er das 1:0 selbst und dann revanchierte er sich für die Vorlage bei Jürgen Schmidt, der zum 2:0 einschoss.

Danach reagiert der SCB-Trainer nochmals und brachte Oliver Brandt zur Verstärkung der Abwehr.

Nach dem Schlusspfiff lagen sich dann die Borgfelder in den Armen. Sie hatten die Schlussoffensive des Oberliganachwuchses unbeschadet überstanden.

„Eigentlich wollten wir um Platz sieben spielen. Und jetzt das. Die Jungs haben noch nie so gut gespielt, wie in den letzten zwei Tagen. Jetzt hat sich der organisatorische Stress erst recht gelohnt. Ein tolles Turnier“, so schwärmte Fred Wirth, als er nach freudebedingter Pause wieder Worte hervorbringen konnte.

Bei der Siegerehrung wurde dann zuerst den Gästen aus Zuidlaren von einem Vertreter der Bremer Sportjugend der Fairnesspokal überreicht. Das Ehrenmitglied Karl Schmidt ließ es sich nehmen, „seinen „ Pokal und Teller selbst an den Mannschaftsführer der siegreichen Borgfelder, Thomas Reuter, zu überreichen. Dann schritt Dieter Eilts zur Tat. Jedem Mannschaftskapitän wurde ein “Pott“ übergeben. Und der Händedruck von Werders Shooting-Star, der auch fleißig Autogramme schrieb und sich ablichten ließ, machte das Turnier erst recht für alle zu einem unvergessliches Erlebnis.

Die Ergebnisse

Gruppe 1 :

Brinkum - Borgfeld l  0:1, Blau/Weiß - Bremerhaven 2:2, Zuidlaren l - Falkenberg 0:2, Havelse - Hoogstede 4:1, Borgfeld l – Blau/Weiß  4:0, Bremerhaven – Brinkum 1:1, Hoogstede – Falkenberg 1:0, Zuidlaren l – Havelse 0:2, Bremerhaven - Borgfeld l  0:0, Brinkum – Hoogstede 0:1, Blau/Weiß - Zuidlaren l 0:2, Falkenberg – Havelse 1:2, Hoogstede - Borgfeld l 0:4, Zuidlaren l – Bremerhaven 0:1, Havelse – Brinkum 3:0, Falkenberg - Blau/Weiß 4:0, Borgfeld l - Zuidlaren l 5:1, Bremerhaven – Hoogstede 2:1, Brinkum – Falkenberg  5:0, Blau/Weiß – Havelse 0:3, Hoogstede - Zuidlaren l 0:0, Falkenberg – Borgfeld l 2:0, Havelse – Bremerhaven 1:1, Blau/Weiß – Brinkum 0:4, Zuidlaren l – Brinkum 3:1, Hoogstede - Blau/Weiß 0:0, Borgfeld l – Havelse 0:0, Bremerhaven – Falkenberg 0:2

Gruppe 2 :

Zuidlaren ll – Farge 0:1, OT Bremen - Borgfeld ll 4:0, Borgfeld lll – Vatan 0:1, Cuxhaven – Hackenberg 3:0, Farge - OT Bremen 0:3, Borgfeld ll - Zuidlaren ll 0:0, Hackenberg – Vatan 1:0, Borgfeld lll – Cuxhaven 0:2, Zuidlaren ll – Hackenberg 0:1, Borgfeld ll – Farge 1:2, Borgfeld lll – OT Bremen 1:2, Vatan – Cuxhaven 0:2, Farge – Hackenberg 2:1, Borgfeld ll - Borgfeld lll 1:2, Cuxhaven - Zuidlaren ll 2:0, Vatan - OT Bremen 3:1, Borgfeld lll – Farge 1:0, Hackenberg - Borgfeld ll 1:1, Zuidlaren ll – Vatan 0:3, OT Bremen – Cuxhaven 1:0, Borgfeld lll – Hackenberg 1:0, Farge – Vatan 0:1, Cuxhaven – Borgfeld ll 4:0, Zuidlaren ll – OT Bremen 0:1, Vatan - Borgfeld ll 1:0, Hackenberg - OT Bremen 0:3, Farge – Cuxhaven 0:2, Zuidlaren ll – Borgfeld lll 0:1

Halbfinale :

Havelse - OT Bremen  4:2 n.E. und Cuxhaven – Borgfeld l  0:3

Spiel um Platz 15: Zuidlaren ll – Blau/Weiß  4:3

Spiel um Platz 13: Zuidlaren l  – Borgfeld ll  4:0 

Spiel um Platz 11: Brinkum – Hackenberg  5:0

Spiel um Platz   9: Hoogstede – Farge-Rekum  1:4

Spiel um Platz   7: Borgfeld lll – Sparta Bremerhaven 3:2

Spiel um Platz   5: Vatan  Sport – Falkenberg 2:1

Spiel um Platz   3: SC Cuxhaven – OT Bremen 3:1

Endspiel:

Borgfeld l – TSV Havelse  2:0

1989-sc-borgfeld-l.jpg

Borgfeld l

O.v.l. Marc Wiesinger - Kai Pingel - Marc Erigson - Thomas Reuter - Fred Wirth

U.v.l. Matthias Wirth - Olaf Allen - Jürgen Schmidt - Christian Sotta - Oliver Brand

liegend: Miki Kropp

1989-brinkumer-sv.jpg

Brinkumer SV

1989-esc blau-weiss-bremen.jpg

ESV Blau-Weiß Bremen

1989-sparta-bremerhaven.jpg

Sparta Bremerhaven

1989-zuidlaren-l.jpg

Zuidlaren l

1989-falkenberg.jpg

Falkenberg

TSV_Havelse_neu_01.jpg

TSV Havelse

1989-hoogstede.jpg

Hoogstede

1989-sc-borgfeld-ll.jpg

Borgfeld ll

O.v.l. Markus Otten - Michael Behrens - Björn König - Wolf Sven Nowak - Marko

Rippe - Thorsten Dreyer - Markus Grabau

U.v.l. ? - Rene Wenker - Meinert Pape - Jan Gartelmann - Andre Tramnitzke

1989-sc-borgfeld-lll.jpg

Borgfeld lll

O.v.l. Bubel Kropp - ? - ? - Alexander Gutsche - Björn Schilling

U.v.l. -Joscha Kremers - Wöltje Kropp - Timo Siebert - ?

1989-havelse.jpg

OT Bremen

1989-tsv-farge-rekum.jpg

TSV Farge-Rekum

1989-zuidlaren-ll.jpg

Zuidlaren ll

1989-vatan-sport.jpg

Vatan Spor

1989-sv-cuxhaven.jpg

Cuxhaven

1989-hackenberg.jpg

Hackenberg